Whitetrash

Lc & LMR


                                           JEZZ KOMMT ER MEIN LIEBLINGS RAPPER

Fabian Römer war eine Zeit lang bei der Onlineplattform Reimliga Battle Arena aktiv, auf der verschiedene Rapper in „Battles“ gegeneinander antreten.

Durch verschiedene Auftritte, wie u. a. beim Flava Jam im Braunschweiger Jugendhaus, lernte er den Produzenten Champagner sowie DJ Cut Concept & Onkel Zwieback kennen, mit denen er gemeinsam an seinem ersten Album Das Mundwerk arbeitete. Das Album wurde 2004 über das Label Rec.On Entertainment veröffentlicht und beinhaltet unter anderem den experimentellen Titel Wetten, dass, auf dem auch Zwieback vertreten ist. Das Stück enthält 84 Reime auf das Wort Kanarienvogel. Das Nachfolgealbum Der Mittelweg erschien am 16. Juni 2006. F.R. schließt hier an seinen Titel Wetten, dass vom ersten Album an, indem er für den Titel Relativitätstheorie 35 Reime auf dieses Wort findet.

Das 2007 erschienene kostenlose Mixtape Exclusives enthält alle exklusiven Titel, die F.R. zwischen 2004 und 2007 auf verschiedenen Websites und Onlineplattformen zur freien Verfügung stellte. Er veröffentlichte danach noch drei weitere kostenlose Titel über das Internet. Das Stück Wenn mein Album kommt soll eine Vorschau auf sein nächstes Album sein. Danach folgten zwei weitere Titel Nenne mir einen und F zum ABC.

2007 trennte sich F.R. vom Label Rec.On Entertainment. Im März 2008 wurde bekannt gegeben, dass er für das dritte Album und weitere anstehende Veröffentlichungen zu dem Label DEAG Music wechselt, welches im Vertrieb durch Warner Music vertreten wird.[3] Am 13. Juni 2008 wurde das dritte Album Vorsicht, Stufe! veröffentlicht.

                                                                                          Laas unltd.

Mit 15 Jahren fuhr Laas Unltd., damals noch Laas Minute, auf Hip-Hop-Jams in Deutschland, um dort Gleichgesinnten zu begegnen und sich mit diesen auszutauschen. Durch seine Raps stieß der Rapper Rasputin, der damals gemeinsam mit dem Bielefelder Produzent Flaps die Gruppe Flara bildete, auf Laas. Flaps produzierte kurze Zeit später die EP Manche erzählen mir, ich solle ein Tape machen. Gemeinsam mit DJ Amir, Spontan, SD und Rano gründete Laas später die Formation Stammtisch. Diese veröffentlichte jedoch abgesehen von den Beats aus der Bude-Tapes und einem Produzentenalbum von DJ Amir nie ein gemeinsames Album. So folgte schon bald die Trennung der Rapcrew. Danach zog Laas 2003 zurück in seine Heimatstadt Hamburg, wo er neben seiner Aktivität als Rapper eine Ausbildung begann. In Hamburg wurde Laas Mitglied des Produzententeams Absturz City. Diese produzierten dann 2006 das Laas Kollaboalbum Meisterwerk, auf welchem auch Ex-Stammtisch-Mitglied Rano zu hören war. Im Jahr 2007 erschien Laas’ Debütalbum Laas Unltd. Begins! über das Plattenlabel No Image Records. Kurz vor dieser Veröffentlichung stellte Laas Unltd. das Mixtape The Prequel, bestehend aus Freestyles und alten Liedern, zum kostenlosen Download zur Verfügung. Inzwischen schloss Laas Unltd. seine Ausbildung zum Erzieher ab. 2009 erschien die Fortsetzung des ersten Albums unter dem Titel 2.0 Action Rap. Am 12. November 2010 veröffentlichte Laas Unltd. das Soloalbum Backpack Inferno. Im Vorfeld der Veröffentlichung erschienen Videos zu den beiden Songs GZSZ und der Online-Single Backpack Inferno. Auf dem Album sind Features von Sido, Kool Savas, Harris, Kaas, Rawbird, CroniK & Coscash vertreten. Ende November war Laas Unltd in eine Streitigkeit mit Kollegah verwickelt. Nach einer negativen Erwähnung in einem Interview Kollegahs veröffentlichte Laas Unltd. ein Video, in dem er Kollegah zu einem Rap-Battle aufforderte. Darauf veröffentlichte Kollegah den Track Wer is dieser Laas?, in welchem er jedoch nicht sich selbst, sondern Imitator Headtrick rappte. Laas Unltd. antwortete darauf mit dem Track Fick dich Felix und veröffentlichte ein T-Shirt mit dieser Aufschrift

Kollegah ist der Sohn eines kanadischen Vaters und einer deutschen Mutter und verbrachte seine Jugend teilweise vaterlos. Der Spitzname „Kollegah“ ist auf seinen Stiefvater zurückzuführen. Kollegah wuchs in der Stadt Simmern im Hunsrück auf.

Felix Blume besuchte das Herzog-Johann-Gymnasium in Simmern, wo er 2002 einen Malwettbewerb [6] des Themas Komm mit in eine andere Welt: Märchen - Mythen - Sagen der Volksbank Simmern gewann, was bei vielen Rap-Battles für seine Kontrahenten ein Anlass war, ihn deswegen anzugreifen. Im Jahr 2004 absolvierte Felix Blume das Abitur mit einem Notenschnitt von 3,3.

In einem Interview erklärte er, dass er durch seinen algerischen Stiefvater mit Religion in Kontakt kam. Er fing an sich zu informieren und Bücher über den Islam zu lesen. Infolgedessen konvertierte er als 15-jähriger zum Islam.

Nach seiner Schulzeit arbeitete er zunächst am Frankfurter Flughafen für die Busgesellschaft Terravision.[7]

Er war zeitweise als Übersetzer tätig und übersetzte unter anderem 2003 das Buch Tod – Auferstehung – Hölle des umstrittenen Autors und islamischen Kreationisten Harun Yahya vom Englischen ins Deutsche.[3] [8]

Seine Übersetzertätigkeit ließ er danach ruhen, da er 2003 unter dem Namen T.O.N.I. anfing zu rappen. Im Jahre 2004 trat Kollegah beim Bundesländerbattle für Hamburg an.[9]

Von Dezember 2004 bis Mai 2005 war er im Internetportal Reimliga Battle Arena aktiv[10]. Dort gewann er 11 seiner 14 gewerteten Battles und konnte innerhalb kurzer Zeit einen hohen Stellenwert erreichen.[11]

Sein erstes Mixtape Zuhältertape Vol. 1 bot er frei zum Download an. Er steht seit 2005 bei dem Label Selfmade Records unter Vertrag. Am 29. Dezember des gleichen Jahres veröffentlichte er dort das Zuhältertape X-Mas Edition, ein Re-Release seines ersten Mixtapes. Am 9. Juli 2006 publizierte er sein zweites Mixtape Boss der Bosse, welches vom Hip-Hop-Magazin Juice zum Mixtape des Monats ernannt wurde. Die Hälfte der Beats auf diesem Tonträger stammen von dem Selfmade-Produzenten Rizbo.

Kritisiert wurde Kollegah für einen Auftritt beim Hip-Hop- und Reggaefestival Splash Anfang 2006.[3][11][12] Er selbst rechtfertigt dies damit, dass er unvorbereitet aufgetreten sei und es sich um seinen allerersten Liveauftritt gehandelt habe.[11]

Im September 2007 sollte ursprünglich sein erstes Solo-Album mit dem Titel Alphagene über Selfmade-Records erscheinen. Dieses wurde jedoch aufgrund eines Strafprozesses gegen Kollegah auf den 16. November verschoben, da er in Bad Kreuznach mit Amphetamin und Kokain erwischt wurde.[13] Am 23. Oktober 2007 war erstmals ein Video von Kollegah in der MTV-Show Urban TRL wählbar. Der zum Lied Kuck auf die Goldkette 2007 gedrehte Clip konnte mehrere Male Platz 1 der TRL-Most-Wanted-Charts erreichen.

Die beiden Musikstücke Showtime Again und Sommer vom Mixtape Boss der Bosse wurden in dem Spielfilm Nachtspuren verwendet[14].

Kollegah absolviert derzeit ein Jurastudium an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz

Würdig ist Sohn einer Sintiza und eines Deutschen, wie er in einigen Interviews (u. a. mit den Zeitschriften Galore und tip) erklärte. In einem Interview mit dem Radiosender BigFM sagte Sido, er sei außerdem zu einem Achtel iranischer Herkunft.

Sido lebte bis zu seinem achten Lebensjahr mit seiner jüngeren Schwester bei seiner alleinerziehenden Mutter in Ost-Berlin. 1988 wurde der Ausreiseantrag der Mutter genehmigt und sie zog mit den beiden Kindern nach West-Berlin in den Bezirk Wedding, wo sie kurzzeitig in einer Notunterkunft mit Asylbewerbern lebten.[4] Nach einem neunmonatigen Aufenthalt in Lübeck kehrten sie nach West-Berlin zurück und zogen ins Märkische Viertel im Bezirk Reinickendorf. Dort besuchte Sido die Bettina-von-Arnim-Oberschule, eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe.

Sido hat einen Sohn, dessen Existenz er in Zeilen wie „Ich verwöhn meinen Sohn mit Aggro“ (Aggro Ansage Nr. 4) andeutete und in einem Interview mit der Zeitschrift Galore bestätigte. Auf seinem zweiten Soloalbum Ich widmete er ihm das Lied Ein Teil von mir. Nach laut werdender Kritik an seinem musikalischen „Erziehungsstil“ gegenüber einem so kleinen Kind gab Sido an, dass sein Sohn Musik der Pop-Rock-Gruppe Juli möge und den Teil der Musik seines Vaters, der von Gewalt handle, nicht zu hören bekomme.

Mit der Mutter des Kindes war er vorübergehend verlobt. Seit Mitte des Jahres 2005 ist er mit der ehemaligen Nu-Pagadi-Sängerin Doreen Steinert liiert und hat sich mit ihr am 14. Februar 2010 verlobt.[5]

Paul Würdig ist ein Cousin zweiten Grades von Menowin Fröhlich.[6]

Karriere [Bearbeiten]

Sido auf dem Hiphop-Open in Stuttgart 2003

Würdig ist seit 1997 im Musikgeschäft tätig. Zusammen mit Bobby Davis (B-Tight) veröffentlichte er als RoyalTS einige Werke beim Berliner Hip-Hop-Undergroundlabel Royal Bunker (Royal für Royal Bunker, TS für Tight/Sido). RoyalTS gründeten auch eine Rap-Crew namens Die Sekte (mit Rhymin Simon und Vokalmatador, später auch Tony D), später benannten sich Sido und B-Tight sogar in A.i.d.S. (Alles ist die Sekte) um.

Bei einem Konzert wurden die drei zukünftigen Chefs des damals noch nicht existierenden Labels Aggro Berlin auf Sido und B-Tight aufmerksam, woraufhin sie beschlossen, das Label zu gründen und die beiden unter Vertrag zu nehmen.

Solokarriere [Bearbeiten]

Sidos Solokarriere begann 2003 mit dem Weihnachtssong (auf dem Labelsampler Aggro Ansage Nr. 3) und dem Arschficksong. Beide wurden wegen frauenverachtender Inhalte der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zur Prüfung vorgelegt, aber nicht indiziert. Das Video zum Arschficksong wurde mit der Einschränkung „FSK 16“ freigegeben. Sidos erstes Soloalbum mit dem Titel Maske veröffentlichte er im April 2004. Es folgten die beiden Auskopplungen Mein Block und Fuffies im Club, die ebenso wie das Album in den Charts in die Top Ten stiegen. Zudem wurde noch der Arschficksong (mit leicht zensiertem Video) zum ersten Mal offiziell als Single veröffentlicht, was Sido gleichzeitig drei Singles in den Charts bescherte. Die dritte Single des Albums, Mama ist stolz, ist ein ernst gemeinter Ausdruck der Dankbarkeit Sidos für seine Mutter (Nur meine Mutter hat immer hinter mir gestanden), die ihren Text darin selbst einspricht.

Mein Block machte Sido und Aggro Berlin in der breiten Öffentlichkeit bekannt. Der Song beschreibt die (vorgeblich) ghettoartige soziale Realität in einem Plattenbau der Berliner Trabantenstadt Märkisches Viertel („MV“), die als Problemsiedlung bekannt ist. Der eingängige, trotzig-stolze Refrain Meine Stadt, mein Bezirk, mein Viertel, meine Gegend / meine Straße, mein Zuhause, mein Block! wurde so bekannt, dass eine Parodie eines 16-jährigen Schülers namens MC Jeremy, die unter dem Titel Mein Dorf ironisch aus der Sicht der Landbevölkerung dagegen hielt, wenige Monate später ebenfalls ein Charthit wurde. Mein Block wurde erstmalig auf der Beilage-CD #36 des Hip-Hop-Magazins Juice veröffentlicht, auf dessen zwei Vormonatsausgaben (#34 und #35) bereits zwei Titel mit dem Namen Mein Block von Hecklah & Coch sowie Blumentopf erschienen waren. Zum Teil wird der Titel als Reaktion auf die vorangegangenen Titel der beiden anderen Interpreten angesehen. In Anbetracht des üblichen zeitlichen Vorlaufs bei der Produktion von Titel und Zeitschrift gilt die ebenso kursierende Variante als glaubwürdiger, dass der Titel schon bestand und lediglich ein den Umständen angepasstes Intro erhielt, in dem auf die vorangegangene CD Bezug genommen wurde. Des Weiteren gab es später unabhängig hiervon Interpretationen des Mein-Block-Themas von den Rappern Azad und Eko Fresh. Sidos Album Maske verkaufte sich über 180.000 Mal und wurde mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Sein zweites Album Ich wurde nach circa 80.000 Vorbestellungen schon zwei Tage nach Veröffentlichung über 100.000 Mal verkauft und gleichfalls mit einer Goldenen Schallplatte ausgezeichnet.

Im Verlauf seiner Karriere entwickelte sich Sido vom „Untergrund-“ zum „Mainstream-Künstler“. Während seine Fangemeinde deutlich jünger wurde, galt er bei einigen in der Hip-Hop-Szene bald als verhasster „Mainstream-Rapper“. Seinen Auftritt als Deine Lieblings Rapper zusammen mit Harris beim Hip-Hop- und Reggaefestival Splash! 2005 beendete er vorzeitig, da die beiden vom Publikum ausgebuht und mit Gegenständen und Lebensmitteln beworfen wurden. Sämtliche Aggro-Berlin-Künstler traten seither nicht mehr beim Splash-Festival auf.

Anlässlich des Bundesvision Song Contests im Februar 2005, bei dem Sido den dritten Platz für Berlin belegte, nahm er während der Performance von Mama ist stolz erstmals seine Maske ab. Dieser Auftritt war der vorläufige Höhepunkt seiner zunehmenden Fernsehpräsenz im Umfeld von Stefan Raab und dessen ProSieben-Sendung TV total. Im März 2005 nahm Sido an der ebenfalls von Raab initiierten Wok-WM teil.

Nach dem Album Maske, zwei weiteren Labelsamplern, einem Album mit Harris als Deine Lieblings Rapper und diversen Featurings kam Ende 2006 sein zweites Soloalbum Ich auf den Markt. Kurze Zeit später, am 20. April 2007, veröffentlichte er ein Album namens Eine Hand wäscht die andere, auf dem einige Features mit Sido von anderen Künstlern zusammengefasst wurden.

Im Frühjahr 2007 gründete Sido zusammen mit B-Tight das Label Sektenmuzik, auf dem alle Mitglieder von Die Sekte unter Vertrag stehen.

Sein drittes Soloalbum mit dem Titel Ich & meine Maske erschien Ende Mai 2008, und Sido erreichte damit erstmals Platz 1 in den deutschen Albumcharts.

Am 30. Oktober 2009 erschien Sidos viertes Soloalbum mit dem Titel Aggro Berlin. Die erste Single daraus, Hey du, erzählt von Sidos Kindheit in der DDR und danach in West-Berlin. Es ist das erste Mal, dass Sido seine Ost-Berliner Herkunft öffentlich macht. Als Kopf des West-Labels Aggro Berlin hatte er daraus lange ein Geheimnis gemacht und alle dachten er sei in Berlin-Reinickendorf geboren. Er berichtet, dass es nicht gerade „cool“ war ursprünglich aus dem Osten zu kommen und dass er nicht von seinen Kumpels gehänselt werden wollte. Bei dieser am 16. Oktober 2009 erschienen Single verwendet er den Refrain von Marias Lied aus Linie 1, der in Berliner Dialekt gesungen ist.[7]

Ende Januar 2010 gab Sido im „Fontane-Haus“ im Märkischen Viertel, ein Unplugged-Konzert, das von MTV aufgezeichnet wurde. An dem Konzert wirkten Adel Tawil von Ich + Ich, die Hip-Hop Formation K.I.Z. und Stephan Remmler von Trio mit. Sido ist der siebte deutsche Künstler und nach den Fantastischen Vier der zweite Hip Hop-Act, der ein MTV unplugged machte. Das dazugehörige Album wurde im Mai 2010 veröffentlicht.

                                                                                                 FLER

Der in West-Berlin geborene Fler wuchs auf, ohne seinen Vater zu kennen. Laut eigener Aussage hatte er in der Schule Schwierigkeiten wegen seines Benehmens (nicht seiner Leistungen), kam mit 15 Jahren wegen Angstzuständen in die Psychiatrie, danach in ein Heim, später ins betreute Einzelwohnen. Im Heim begann er eine Lehre als Maler und Lackierer, die er jedoch abbrach. Vorerst machte er sich in der Berliner Sprayer-Szene einen Namen. Für Fler, der sich selbst als hyperaktiv beschreibt, bedeutete die Karriere als Rapper einen Ausweg aus der Kleinkriminalität und finanziellen Schwierigkeiten. Bekannt wurde er ab 2002 durch seine Zusammenarbeit mit Bushido auf dem gemeinsamen Kollaboalbum Carlo Cokxxx Nutten (unter dem Pseudonym Frank White) und Bushidos Album Vom Bordstein bis zur Skyline. Im Oktober 2003 wurde er vom Berliner Hip-Hop-Label Aggro Berlin unter Vertrag genommen. Seine erste Single AggroberlinA (2004) stieg auf Platz 59 der deutschen Charts ein.

2004 verließ Bushido Aggro Berlin und gründet sein eigenes Label ersguterjunge, was zum Zerwürfnis zwischen Fler und Bushido führte. Über das Vorgefallene gab es von beiden Seiten unterschiedliche Darstellungen, weswegen nicht bekannt ist, was wirklich zu dem Streit führte. Im Dezember 2004/Januar 2005 sorgte Fler durch seine Antwort auf Eko Freshs Diss-Track Die Abrechnung, in dem dieser hauptsächlich Kool Savas angriff, aber eben auch Fler, in der Szene für großes Aufsehen. In dem Track Hollywoodtürke greift Fler Eko Fresh, Royal Bunker und seinen ehemaligen Kollaborationspartner Bushido an. Von allen Seiten wurde geantwortet. Royal Bunker antwortete mit dem Track Wer? Fler? und Bushido mit dem Titel Flerräter, auf dem überraschenderweise Eko Fresh als Gast zu hören ist, obwohl er ebenfalls auf Die Abrechnung von ihm angegriffen worden war. Die Antwort von Fler ließ nicht lange auf sich warten, er führte den Beef mit dem Track Du Opfer fort, in dem auch sein Label-Kollege B-Tight zu hören ist. Vermutungen, diese Battle-Tracks entstünden hauptsächlich zu Promotion-Zwecken, um die damit verbundene öffentliche Aufmerksamkeit zu nutzen, wiesen die Beteiligten zurück.

Flers erstes Solo-Album namens Neue Deutsche Welle erschien am 1. Mai 2005. Die erste Single-Auskopplung war NDW 2005. Eine Melodie sowie die Vocals des Refrains basieren auf Falcos Hit Rock Me Amadeus.[2] Schon vorab bekam Fler für sein Solo-Album Kritik von vielen Seiten, so wird dem Künstler vorgeworfen, mit neonazistischem Gedankengut zu kokettieren. In einem Bericht des ARD-Magazins Polylux rechtfertigt der Berliner Rapper seine teilweise sehr provokanten Titel mit den Features (Gastauftritten) auf seinem Album, die allesamt ausländischer Herkunft seien.

Bei seinem Song mit G-Hot Nach eigenen Regeln geht es um das selbige. Sein Labelpartner Sido sagte am 17. Juni 2005 in der Sendung 17 auf VIVA, dass weder Fler noch sonst jemand bei Aggro Berlin ein Nazi sei. Im August 2005 drohte die Berliner Justiz dem Rapper mit zwei Jahren Haft wegen Sachbeschädigung. Er war zum wiederholten Male beim Graffitisprühen erwischt worden und musste diesmal eine 5000-€-Strafe zahlen.

Für Flers Album Neue deutsche Welle wurde im Vorfeld mit dem abgewandelten Hitlerzitat zum Angriff auf Polen (Original Hitler: Seit 5.45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen. Werbung Fler: „Am 1. Mai wird zurückgeschossen“ in Fraktur) beworben. Das Marketing-Konzept des Fler-Labels Aggro Berlin ging auf, denn mit dem „Tabubruch“ verloren sie keine Käufer.

Der ebenfalls umstrittene und mit mehreren Platten indizierte Ex-Aggro Berlin-Rapper Bushido behauptet, dass es sich dabei aber nicht „nur“ um Marketing handelt: „Das war nicht nur Aggro. Fler musste das selbst machen, aus Notwehr. Alle seine Freunde sind verdammt stolz darauf, dass sie Araber oder Türken sind. Da hat sich Fler halt als stolzer Deutscher hingestellt. […] Ich will mir nicht durch meinen tunesischen Vater ein Alibi verschaffen, und natürlich haben Kollegen von mir mit Nazi-Verweisen gespielt, zuletzt Fler. Aber wenn du die Reichsflagge in dein Logo nimmst und mit Glatzköpfen durchs Video fährst – dann darfst du dich über solche Reaktionen auch nicht wundern. Ich habe mich immer von diesem Mist distanziert.“[3]. Wo Fler die „Reichsflagge“ in sein Logo genommen haben soll, lässt Bushido, dessen „Co-Rapper“ Fler lange Zeit war, allerdings offen. Gemeint ist vermutlich der stilisierte Adler im „F“ von „Fler“ sowie die Schlussszene des Fler-Videos Neue Deutsche Welle 2005.[4]

Aggro Berlin hingegen wehrt sich vehement gegen den Vorwurf des Rassismus: „Keiner unserer Künstler oder Mitarbeiter ist rechtsradikal. Dieser Vorwurf ist absurd und entbehrt jeder Grundlage.“ (Aggro Berlin-Pressemitteilung, erschienen im Juni 2005). Auch Fler selbst zeigt sich bestürzt auf Grund der Vorwürfe und erklärte in Interviews und auf Konzerten, dass er auf keinen Fall ein Neonazi sei, er solche Menschen verabscheue und weiterhin nichts mit ihnen zu tun haben möchte sowie selbst überhaupt nicht wisse, warum man ihm so etwas vorwerfe. Abgesehen davon, äußerte er sich vor der „Nazi-Debatte“ auf seinem Album Neue deutsche Welle gegen Neonazis: „Ich schlage Nazis...“ („A.G.G.R.O.“). Mit seinem Track Identität bezieht er erneut konkret Stellung zu den Vorwürfen (z.B. „Ich bin kein Nazi, ich bin ein Deutscher mit Identität“ oder „Würden Nazis rappen, glaubt mir, wärn sie alle schon tot, ihr wollt jetzt irgendjemand ficken, fickt die NPD!“), erklärt woher der Hass in seinen Liedern kommt und weist weiterhin auf die, seiner Meinung nach, schizophrene Haltung der Gesellschaft hin, die seine Musik und die anderer verbieten wolle, aber Pornos und Quentin-Tarantino-Filme toleriere.

Fler und Aggro Berlin wurden immer wieder in Zusammenhang mit der Debatte um ein Erstarken eines deutschen Nationalismus gebracht, welcher sich in Popkultur Ausdruck verschaffe. Diese Position vertritt unter anderem die Initiative I Can't Relax in Deutschland[5] [6] [7] Mittlerweile ist dem nicht mehr so, denn Fler veröffentlichte 2006 sein 2. Album Trendsetter, von da an verstummten die „Nazi-Vorwürfe“.

Am 2. Februar 2007 hat Fler sein Mixtape Airmax Muzik auf den Markt gebracht. Sido kündigte schon im vorhinaus in einem Interview an, dass auf diesem Tape auf Angriffe zum Beispiel von Shok Muzik oder Bushido geantwortet wird. Zu dem Lied Was is Beef?, auf welchem Fler von Sido und Alpa Gun unterstützt wird, wurde ein Video gedreht und im Internet veröffentlicht. Auch zu Das is los! mit Alpa Gun und Bass Sultan Hengzt wurde ein Video gedreht.

Im April 2007 wurde die Airmax-Muzik-Tour von Aggro Berlin teilweise abgesagt. Grund war eine Erkrankung von Fler. Im Juli 2007 präsentierte der Rapper eine eigene New-Era-Cap Kollektion, die in limitierter Auflage erschien.

Am 25. Januar 2008 ist Flers drittes Soloalbum Fremd im eigenen Land erschienen. Fler erklärte in einem Interview im Vorfeld, dass er nach der Veröffentlichung von Neue Deutsche Welle und den Nazi-Vorwürfen, bei Trendsetter mehr Wert auf Technik und Flow statt auf provokative Texte gelegt habe. Beim dritten Album wollte er nun beides vereinen. Die erste Singleauskopplung Deutscha Bad Boy erschien bereits am 11. Januar. Torch, ehemaliger Rapper von Advanced Chemistry, reagierte mit Empörung auf die Enteignung des Namens der ersten Chemistry-Single. Auch der Verein Brothers Keepers griff Fler und Aggro Berlin kurz nach Veröffentlichung des Albums, ähnlich wie bei Neger Neger von B-Tight, an. Der Musiksender MTV kündigte bereits vor der Veröffentlichung des Liedes Deutscha Bad Boy an, das zum Lied entstandene Musikvideo aufgrund zweideutiger und deutschnationaler Texte nicht zu senden. [8] [9] [10]

„„(Es) ist […] kein Geheimnis mehr, dass Fler gerade in der rechten Szene einen enormen Fanzuwachs zu verzeichnen hat“. „Fler hätte - wenn er sich das Thema schon zu eigen macht - aufgrund seines Umfeldes durchaus das Potential, die Diskussion in eine Richtung zu lenken, bei der sich die rechte Ecke Deutschlands nicht unbedingt angesprochen und bestätigt fühlt.““

Brothers Keeper e.V.[11]

Aus der Zusammenarbeit auf Fremd im eigenen Land entstand die Rapgruppe Südberlin Maskulin, zusammen mit Godsilla. Sie benannten sich nach dem gleichnamigen Lied auf dem Album. Der Name ist eine Referenz an die Gruppe Westberlin Maskulin, die von 1999 bis 2000 aus Kool Savas und Taktloss bestand und als einer der Vorläufer des deutschen Gangsta-Rap gilt.

Kurz vor der Veröffentlichung seines Albums Fler trennte er sich von seiner Plattenfirma Aggro Berlin. Aus seinem vierten Album, das am 27. März 2009 erschien, wurden Check mich aus und Ich sing nicht mehr für dich (feat. Doreen) als Singles veröffentlicht.

Am 27. März 2009 wurde bekannt, dass sich Fler mit Bushido ausgesprochen hätte und persönliche Differenzen aus dem Weg geräumt worden seien. Bekannt wurde dies dadurch, da sich beide in der MySpace-Freundesliste jeweils als zweitbesten Freund eintrugen.[12] Fler kündigte später indirekt einen Nachfolger von Carlo Cokxxx Nutten mit Bushido an, dazu unterschrieb er einen Autorenvertrag bei Bushidos Label ersguterjunge und Universal Music Publishing Germany. Er ist jedoch weiterhin Free-Agent.[13] Am 11. September 2009 erschien dann Carlo Cokxxx Nutten 2 und stieg auf Platz 3 der Albumcharts ein.

Nachdem Fler im März 2010 seinen „Psalm-23-Shop“ in Berlin eröffnete, wo neben seinem eigenen Merchandise auch Kleidung von Flers Modelabel „Psalm-23“ vertrieben wird, veröffentlichte er im Juni 2010, ebenfalls über ersguterjunge sein fünftes Soloalbum Flersguterjunge, das Position 4 der Charts erreichte. Noch im selben Jahr, am 22. Oktober 2010, erschien das Crew-Album Berlins Most Wanted, das er gemeinsam mit Bushido und Kay One aufnahm und Platz 2 der Charts erreichen konnte, was bisher Flers höchste Chartplatzierung darstellt.

Anschließend trennten sich die Wege von Fler und Bushido wieder und der Rapper gründete Anfang 2011 sein eigenes Independent-Label Maskulin. Bald darauf erschien, am 8. April 2011, Flers sechstes Soloalbum Airmax Muzik II, das Position 6 der deutschen Charts erreichte und mithilfe von Groove Attack vertrieben wurde. Noch im gleichen Jahr, am 15. September 2011, veröffentlichte Fler sein halbautobiografisches Buch Im Bus ganz hinten: Eine deutsche Geschichte und einen Tag später folgte sein bereits siebtes Album Im Bus ganz hinten, das ebenfalls über Maskulin erschien und mit Rang 3 die bisher höchste Platzierung eines Soloalbums von Fler erreichte.

                                                                                               Kool Savas

 

Zunächst rappte Savas (damals noch Juks) meist englischsprachig in Crews wie den Basic Elements. Seine Solokarriere startete er mit der Warum rappst du?-EP, die in der Öffentlichkeit mit provokanten Texten wie in Schwule Rapper, LMS (Lutsch Meinen Schwanz) oder Pimplegioneah Aufmerksamkeit erhielt. Erfolgreich wurde er innerhalb der Rapcrews Westberlin Maskulin (zusammen mit Taktloss), die sich im April 2000 auflöste, und Masters of Rap. Letztere Crew und sein damaliges Plattenlabel Put Da Needle To Da Records (PDNTDR) verließ er 2001 wegen wachsender persönlicher und künstlerischer Differenzen. Es erschien ein Disstrack zusammen mit dem Rapper Germany von „Der Klan“ gegen den Labelchef von PDNTDR Peter Sreckovic mit dem Namen "Track gegen Peter", in dem Savas seinen Fortgang begründete und Sreckovic vorwarf, ihm sein verdientes Geld vorzuenthalten.

Er veröffentlichte 2002 sein erstes Soloalbum bei seiner eigenen, im gleichen Jahr gegründeten, Plattenfirma Optik Records unter dem Titel Der beste Tag meines Lebens, für das er auch den Comet erhielt und auf Platz sechs der deutschen Top Ten war.[2] Kool Savas arbeitete mit diversen nationalen und internationalen Musikern wie Azad, Curse, Moses Pelham, Samy Deluxe, RZA, J-Luv, Lumidee, Bligg, Jadakiss, Royce da 5'9", Kurupt, Engin, Xavier Naidoo, MoTrip, Havoc von Mobb Deep, Greis, den Ying Yang Twins und Illmatic zusammen.

Mit seiner Plattenfirma versuchte er verschiedene Künstler aufzubauen. Er entdeckte zum Beispiel Eko Fresh. Bis zur Auflösung von Optik Records waren folgende Künstler bei ihm unter Vertrag: DJ Nicon, Melbeatz, Ercandize, Caput, Amar, Sinan, Dina Rae und Moe Mitchell. Der Vertrag mit dem Rapper SD endete wegen musikalischer Differenzen. Auch Spontan verließ das Label, um seinem Freund SD zu folgen. Seit Anfang 2005 unterstützt Savas auch die Rapversuche seines kleinen Bruders Pawel (Sinan), seines Cousins Dimi und seines Schwagers Igor.

Eko Fresh veröffentlichte Ende 2004 den Song Die Abrechnung, in dem er unter anderem Kool Savas disst. Im Februar 2005 erschien Kool Savas' Antworttrack mit dem Titel Das Urteil. Der Track wurde zum Gratis-Download auf der HipHop-Website MZEE.com angeboten auf der er innerhalb weniger Tage über 100.000 Mal heruntergeladen wurde, und den Server zeitweise zur Überlastung brachte, und durch einen Videoclip begleitet, der von MTV-Zuschauern 20 mal auf den ersten Platz der TRL-Charts gewählt wurde. Damit konnte Kool Savas als erster deutscher Künstler überhaupt das TRL Golden Tape gewinnen.

Mit dem Frankfurter Rapper Azad brachte Savas 2005 das Kollabo-Album One heraus, das unter anderem den Hit All 4 One enthielt. Der Beat dieses Liedes wurde auch vom US-amerikanischen Rapper Nas auf dem Track The Makings Of A Perfect Bitch benutzt. Nas hatte den Beat bei dem Produzenten des Beats gehört und war so begeistert davon, dass der Produzent Savas und Azad fragte, ob er den Beat noch ein zweites Mal verkaufen dürfe. Savas und Azad willigten ein. Fälschlicherweise kursiert das Gerücht, dass Savas und Azad den Beat erst gefunden hätten, nachdem er auf dem Album von Nas veröffentlicht worden war, was aber genau dem Gegenteil der Wahrheit entspricht.

Im Sommer 2006 gründete Savas zusammen mit NoCode und Ruff Nuff Optik Schweiz, ein Sublabel von Optik Records in der Schweiz. Künstler dort ist der Berner Dezmond Dez. Über Optik Schweiz wurde als erstes ein Mixtape von DJ Sweap und DJ Pfund 500 namens Wer hatz erfunden? veröffentlicht, auf der neben der Optik Army auch andere deutsche und Schweizer Rapper wie MC Bogy, Kaas, Griot und Wicht vertreten sind.

Am 2. November 2007 erschien Kool Savas zweites Soloalbum Tot oder lebendig. Dieses wurde vollständig von Melbeatz produziert. Das erste Video wurde zu dem Lied Der Beweis gedreht. In der MTV-Show TRL konnte der Clip Platz 1 in den TRL Most Wanted erreichen. Der Titeltrack des Albums wurde am 7. Dezember 2007 als Single ausgekoppelt und benutzt die Melodie des Liedes Bokura no Bōken der japanischen Band Kids Alive, welches das Abspannlied der Anime-Serie Hikaru no Go ist.

In der Dezember-Ausgabe 2009 des einflussreichen deutschen HipHop-Magazin ,,Juice" wurde er zum ,,besten deutschen MC" gewählt.[3] Abgestimmt hatten Juice-Redakteure und andere HipHop-Insider.

Am 12. März veröffentlichte Kool Savas sein insgesamt achtes Album namens John Bello Story 3,[4] und ging später auf eine vom 10. Mai bis zum 5. Juni 2010 andauernde Tournee durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.[5] Das Album John Bello Story 3 erreichte Platz 4 der deutschen Albumcharts, Savas' höchste Platzierung in den deutschen Albumcharts zu diesem Zeitpunkt.[6]

Im Jahr 2010 unterstützte Savas ein Projekt der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und der Telefónica Germany (O2) namens „Media College“, das Jugendliche aus armen Verhältnissen unterstützt. Er schrieb den Text zum Song „Sky is the Limit“, in dem er den Zuhörer dazu ermutigt, selbstbewusst seine eigenen Ziele zu verfolgen.[7] Jugendliche konnten Vorschläge und Ideen für ein Musikvideo zum Lied abgeben. Auf Grundlage der eingereichten Vorschläge wurden ca. 80 Teilnehmer zu einem Workshop in Berlin eingeladen, während dessen unter anderem das endgültige Musikvideo gedreht wurde.[8] Das Musikvideo wurde am 25. November 2010 auf Kool Savas' offiziellem YouTube - Kanal veröffentlicht.[9]

 

Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!